Madagaskar

Vanilla – Trekking

Madagaskar ist die viertgrösste Insel der Welt und liegt im Indischen Ozean vor der afrikanischen Ostküste. Es ist ein eher wenig erschlossenes Reiseland und wartet mit einer ausserordentlichen landschaftlichen Vielfalt sowie mit einer aussergewöhnlichen Flora und Fauna auf. Die meisten Tiere und Pflanzen auf Madagaskar sind endemisch.

Unser Trekking führt durch den Norden Madagaskars, von Ambilobe an der Strasse von Moçambique nach Vohémar am Indischen Ozean. Dies ist eine einfache Wanderung auf alten Handelswegen von Dorf zu Dorf und bietet erfrischende Einblicke in den Malagasy Way of Life. Die eindrücklichen Landschaftsbilder und die Fröhlichkeit der Madagassen prägen sich in unsere Seelen ein.

 

 

Reisedaten: Fr, 8. Juni – Mi, 27. Juni 2018 (kann je nach Flugplänen noch etwas variieren)

  

Programm:

1. Tag:

Linienflug ab Zürich via Paris nach Nosy Be, einer Insel vor der Nordwestküste Madagaskars.
 

2.  Tag:

Mit dem Taxiboot übers Meer zum kleinen Hafen von Ankify und Fahrt zum Städtchen Ambilobe. Vielleicht werden an kleinen Verkaufsständen an der Strasse frische Ananas angeboten, und Bananen sowieso. Übernachtung in einfachem Hotel.
 

3. Tag:

Mit dem 4WD auf einer typisch madagassischen Buschstrasse zum Dorf Ambatoben’Anjavy, wo wir auf unser fröhliches Trägerteam treffen. Wir beginnen unser Trekking und erreichen nach einer kurzen Etappe Andampy, wo wir zum ersten Mal unsere Zelte aufschlagen.
 

 

4. Tag:

Beim Wandern tauchen wir ein in die Landschaft aus Reisfeldern, Zebuweiden, Orangenbäumen, Kokospalmen, kleinen Bauernhöfen und den Ausblicken zum weiten Horizont. Wir erreichen Ankijabe.
 

5. Tag:

Am frühen Morgen starten wir Richtung Ambilobe Kely, durch die offene Savanne. Unterwegs pflücken wir Guavas und die leicht bitteren Früchte der Raffiapalme.
 

6. Tag:

Entlang dem Mahavavy River durchwaten wir viele kleine Bäche, die für eine erfrischende Abkühlung sorgen. Wir pflücken kürbisähnliche Früchte – Monkey Oranges – von den Bäumen am Wegrand. Unsere Zelte stehen im stattlichen Dorf Ambodisaina. Gerne nehmen wir ein Bad im Mahavavy.
 

7. Tag:

Durch Reisfelder und vorbei an imposanten Berggestalten wandern wir weiter nach Antsahavalanina.
 

8. Tag:

Heute erreichen wir Andrafenkony, ein Zentrum des Vanilleanbaus. Die Vanillepflanze ist in Zentralamerika heimisch und wurde von den Franzosen nach Madagaskar gebracht. Der die Vanillepflanze befruchtende Kolibri will hier aber nicht leben, also müssen alle Blüten von Hand bestäubt werden.
 

 

9. Tag:

Mit dem 4WD fahren wir im Städtchen Vohémar ein, am Indischen Ozean. Hier wartet wieder einmal ein Hotel auf uns. Vielleicht funktioniert sogar die Dusche.
 

10. Tag:

Wir entdecken die Umgebung Vohémars, z.B. den Lac Andranotsara. Die darin schwimmenden Krokodile sind Reinkarnationen der alten Dorfbewohner und deshalb ziemlich heilig.
 

11. Tag:

Mit dem Auto erreichen wir Daraina und unternehmen eine Wanderung, um den Grossen Weissen Lemur hoffentlich zu sehen. Nach dem Besuch einer Goldmine campen wir im Dorf Ambararata.
 

12. Tag:

Wir wandern weiter durch den Analamerana Naturpark zum Dorf Anjahankely. Wir staunen über die verschiedenen Chamäleon Arten.
 

 

13. Tag:

Unser Camp bleibt stehen. Wir erkunden den Park von Andrafiamena auf der Suche nach dem Grossen Schwarzen Lemur.
 

14. Tag:

Unendliche Ausblicke auf die See begleiten uns auf dem Weg nach Irodo. Dieses Dorf am Strand des Indischen Ozeans ist eine der ältesten Siedlungen Madagaskars.
 

15. Tag:

Nach einer Stunde Wandern endet unser Trekking bei der eindrücklichen Gesteinsformation der Tsingy Rouge. Mit dem Auto fahren wir über Ambilobe zurück nach Ambanja, einem wichtigen Cacao-Anbaugebiet.
 

16. Tag:

Der Besuch einer Plantage zeigt uns nochmals, was hier alles gedeiht. Wir kaufen Vanille, Cacao, Nelken, Zimt, Pfeffer, Kaffee oder was auch immer als Souvenirs für die Küche zuhause. Anschliessend geht’s mit dem Boot zur Insel Nosy Be.
 

 

17. Tag:

Ein Tag zum Ausspannen am Strand der Paradiesinsel Nosy Sakatia. Schnorcheln im Ozean ist möglich. Faulenzen vor unserem Bungalow unter den Palmen ist aber auch angenehm.
 

18. Tag:

Wohl oder Übel – wir begeben uns zum Flughafen.
 

19. Tag:

Wir landen in Zürich und tauchen ein in eine andere Welt, um einige unvergessliche Eindrücke reicher.
 

   

 

   
Anforderungen: Wir durchwandern Madagaskar auf alten Handelsrouten. Diese Wege sind einfach zu begehen, aber nicht so gut ausgebaut wie bei uns. Viele Bäche gilt es zu durchwaten. In der Nähe der Reisfelder gibt es sumpfige Passagen. Neben leichten Wanderschuhen sind Sandalen oder Crocs zum Wechseln nötig.

Die Tagesetappen dauern 5-7 Std., mit längeren Mittagspausen. Unser Team bereitet uns drei Mahlzeiten am Tag. Früchte als Snack für Zwischendurch finden wir oft in den Dörfern.

Wir tragen lediglich unseren Tagesrucksack mit Trinkflasche und Fotoapparat. Das übrige Material wird von unseren Trägern transportiert.

Da während dem Trekking in Zelten übernachtet wird, muss der Wille vorhanden sein, während dieser Zeit auf grösseren Komfort zu verzichten.
   

Verpflegung:

Auf diesem Trekking haben wir Vollpension. Für die persönlichen Gelüste zwischendurch kann ein persönlicher Snack mitgenommen werden.

   
Ausrüstung: Zelte, Küchenausrüstung und Verpflegung werden von uns zur Verfügung gestellt. Da wir in Zelten übernachten, braucht es einen Leichtschlafsack. Eine ausführliche Ausrüstungsliste erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung.
   
Impfungen: Für die Einreise nach Madagaskar sind keine Impfungen vorgeschrieben. In einigen Gebieten Madagaskars gibt es ein Malaria – Problem, allerdings weniger im Norden, wo wir uns aufhalten. Eine Malaria – Prophylaxe müsste schon vor der Reise beginnen. Auf unseren bisherigen Reisen zu dieser Jahreszeit hatten wir kaum Probleme mit allenfalls gefährlichen Insekten. Ein Mückenspray dürfte also auch genügen.
   
Zeitverschiebung:

Während der Schweizerischen Sommerzeit ist uns Madagaskar 1 Stunde voraus.

   
Klima: Offiziell spricht man in Madagaskar von einer Regenzeit zwischen November und März und einer Trockenzeit von April bis Oktober. Die regionalen und zeitlichen Unterschiede sind aber beträchtlich. Für den Norden Madagaskars gilt der Südwinter jedenfalls als gute Reisezeit und eigentlich als trocken. Wir haben jedoch hin und wieder grössere Wolkenfelder und auch einzelne Regenschauer erlebt. Da wir uns nicht in grossen Höhen bewegen, sind auch die Nachttemperaturen angenehm.
 
   
Leistungen:

 

Im Preis inbegriffen sind:

·         Organisation und Leitung durch madagaskar erfahrenen Schweizer Bergführer.

·         Linienflug Zürich – Nosy Be - Zürich, Freigepäck 23 kg.

·         Alle Transporte in Madagaskar, Träger, etc.

·         Vollpension auf der ganzen Reise.

·         Unterkunft im Hotel, auf dem Trekking in Zelten.

Nicht inbegriffen sind:

  • Die Visumkosten für Madagaskar (z. Zeit 25 Euro), Ausgaben für Getränke und Souvenirs, sowie Trinkgelder.

 

Dokumente:

Sie benötigen einen Reisepass, der sechs Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig ist. Das Visum erhalten wir problemlos bei der Einreise. Es ist zurzeit gratis.

   
Versicherung:

Eine Annullationskostenversicherung ist obligatorisch. Sie ist im Pauschalpreis nicht inbegriffen, um Doppelversicherungen zu vermeiden.

   
Leitung: Ernst Marti, Bergführer
Sulzbachstr. 23
8767 Elm
Mail: engg@active.ch
Tel: 055 642 19 91
www.engg.ch
   
Preis:

CHF 5290.- bei Anmeldung bis 21. Januar 2018.

Bei späterer Buchung gilt ein Preis von CHF 5490.-

Zum Schluss das Beste: Bei einer Buchung bis zum 19. November 2017 sparen Sie zusätzlich CHF 310.-  und bezahlen also lediglich CHF 4980.-.

Mit dieser Preisabstufung geben wir die günstigen Ticketpreise bei früher Buchung an den Kunden weiter.

   

Programm ausdrucken

 
   
nach oben Anmeldung